winzerin-vom-rhein.de

Publiziert in Verbraucherschutz

Verfahren am Europäischen Gerichtshof

Bundesregierung uneins über Umgang mit Facebook-Daten

Mittwoch, 25 März 2015 23:29 geschrieben von 
facebook Logo facebook Logo Quelle: facebook

Berlin - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) prüft derzeit, ob Facebook-Daten ausreichend vor Überwachung geschützt sind. Doch die Bundesregierung konnte sich bisher zu keiner gemeinsamen Linie in dieser Frage durchringen. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte den Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dazu aufgefordert, eine gemeinsame Stellungnahme der Bundesregierung zu erarbeiten. Doch der Innenminister hat dem Ansinnen seines Kollegen eine klare Absage erteilt.

Die deutsche Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff (CDU) hatte bereits im vergangenen Jahr im Rahmen einer E-Mail an das Bundeswirtschaftsministerium eine derartige Stellungnahme angemahnt, da sie dem Verfahren „eine grundsätzliche Relevanz für den EU-Datenschutz“ beimisst. Das Thema wurde zwar zwischen dem Wirtschaftsministerium, dem Innenministerium sowie dem Justizministerium erörtert, doch es konnte kein einvernehmliches Ergebnis erzielt werden.

Das Justizministerium konnte das Innenministerium nicht zu einer gemeinsamen Stellungnahme gewinnen. In einer Nachricht an das Bundeswirtschaftsministerium hieß es: „BMI blieb bei seiner ablehnenden Haltung. Eine Besprechung auf AL-Ebene (Abteilungsleiter-Ebene) ergab ebenfalls keine Änderung der Ansicht des BMI.“

Seitens der Grünen wurde nun scharfe Kritik an der Haltung des Bundesinnenministers getätigt. So sagte das Mitglied des Parteirats der Grünen, Malte Spitz: „Nach außen gibt sich Innenminister de Maizière gerne als Vorkämpfer für den Datenschutz, in Wirklichkeit torpediert das Innenministerium einen starken Datenschutz auf europäischer Ebene.“ Spitz übte auch grundsätzliche Kritik an der Datenschutz-Politik des Innenministeriums: „Bei einem solch entscheidenden EuGH-Verfahren sich einer Stellungnahme zu verwehren, spricht daher leider für die grundsätzliche Linie des Bundesinnenministeriums einen wirksamen und modernen Datenschutz in Europa zu hintertreiben.“ Auch dem Bundesjustizminister warf er vor, „nicht genügend Gegendruck“ aufgebaut zu haben.

Spitz ist der Auffassung, dass der EuGH zu dem Ergebnis kommen wird, dass die EU-Staaten ihre Bürger effektiver schützen müssen. Spitz dazu wörtlich: „Der EuGH muss klären ob die Teilnahme an Überwachungsprogrammen von Geheimdiensten wie PRISM für in der EU tätige Unternehmen rechtmäßig ist.“ Die bisher in diesem Zusammenhang geltende Vereinbarung zwischen der EU und den USA sieht vor, dass Daten nur an Länder weitergegeben werden dürfen, in denen ein angemessener Datenschutz gewährleistet wird.

Aber eben dieses Prinzip sieht der Kläger vor dem EuGH in Gefahr, was angesichts der offenkundig gewordenen NSA-Spionageaffäre nicht verwundern darf.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Stephan Weber

Stephan Weber (Jahrgang 1988) ist Herausgeber der WINZERIN VOM RHEIN und lebt in Heidelberg.

Er ist politisch engagiert und beobachtet das Zeitgeschehen vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Webseite: www.winzerin-vom-rhein.de/show/author/46-stephan-weber.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion